Patientenmagazin schafft Bindung

© golubovy/stock.adobe.com
Ein Patientenmagazin ist eine gute Möglichkeit für Kliniken und Praxen, um Patienten an sich zu binden und neue zu gewinnen. Typischerweise erscheinen Patientenmagazine mehrmals im Jahr. Sie liefern den Lesern leicht verständliche Informationen zu medizinischen bzw. Gesundheitsthemen, zu aktuellen Forschungsergebnissen oder auch zu Neuigkeiten aus der Praxis bzw. der Klinik.

Warum sich ein Patientenmagazin lohnt

Patientenmagazine sind für Praxen oder Kliniken ein sehr gutes Marketinginstrument. Sie können sowohl online auf der Website als auch als Printversion erscheinen.

  • Ein Patientenmagazin, das sich spezielle mit dem Fachgebiet bzw. den Spezialisierungen der Praxis befasst und aus diesen Themenbereichen informiert, eignet sich sehr gut, um Patienten „nebenbei“ vom Leistungsangebot und der Fachexpertise zu überzeugen und sie so für sich zu gewinnen.
  • Regelmäßig erscheinende Patientenmagazine tragen insbesondere zur Patientenbindung bei. Hochwertiger, zielgruppengerechter Inhalt spiegelt die Expertise der Praxis oder Klinik wider und schafft langfristiges Vertrauen. Zudem bleiben Praxen und Kliniken, die regelmäßig ein Patientenmagazin herausbringen, bei den Patienten präsent.

Tipp: Hinterlegen Sie das Patientenmagazin als PDF auf der Praxis-Website. Versenden Sie zudem einen Newsletter an die Patienten, in dem Sie die Themen kurz anteasern und auf den Link verweisen. So bleiben Ihre Patienten stets auf dem Laufenden.

Das zeichnet ein gutes Magazin für Patienten aus

Ein Patientenmagazin ist kein Werbeprospekt mit plakativen Botschaften, wie toll die Praxis oder Praxis doch ist. Es überzeugt die Patienten indirekt. Und zwar durch Inhalte, die für die Patienten einen Mehrwert darstellen.

Hier ein paar Beispiele:

  • Ein Patientenmagazin dient den Patienten als Informationsquelle, besonders für aktuelle Gesundheitsthemen. Daher ist es auch einer der wichtigsten Punkte, dass Gesundheitsthemen leicht verständlich und zielgruppengerecht aufgearbeitet sind.

Ein Beispiel: In den Bereichen Gesundheit und Medizin gibt viele Fachbegriffe, die für Laien verwirrend sein können. Anstelle sie einfach zu nennen, sollten entsprechende Begriffe immer auch kurz und laienverständlich erklärt werden. Kommen Sie gerne auf uns zu, wenn Sie dabei Unterstützung benötigen!

 

  • Fester Bestandteil von regelmäßig erscheinenden Patientenmagazinen ist auch ein Blick hinter die Kulissen. Durch Einblicke in den Arbeitsalltag oder Anekdoten aus der Praxis oder Klinik lernen die Patienten die Menschen hinter den Kitteln kennen. Das schafft Vertrauen.

 

  • Auch die Optik spielt eine große Rolle. Die Corporate Identity-Farben der Praxis oder der Klinik, das Logo und natürlich der Namen und die Kontaktdaten sollten in jedem Praxismagazin einfach zu finden sein. Das gilt auch für Ansprechpartner zu den verschiedenen Fachbereichen. Das sorgt für den nötigen Wiedererkennungswert und wirkt sich positiv auf die Kundenbindung aus.

Diese Textformen bieten sich gut an

Patientenmagazine erscheinen in der Regel mehrmals im Jahr. Oft gibt es pro Ausgabe ein Top-Thema, das über mehrere Seiten geht. Folgende Textformen eignen sich besonders gut für Patientenmagazine:

 

  • Ratgebertexte sind eine gute Möglichkeit, um Patienten beispielsweise eine Erkrankung inklusive der Behandlungs- und Präventionsoptionen näherzubringen. Sie eignen sich auch sehr gut als Titel-Thema. Ratgebertexte enthalten neben Hintergrundinformationen auch viele praktische Tipps, die die Patienten selbst im Alltag umsetzen können.

 

  • Meldungen und News bieten sich gut dafür an, um Neuigkeiten aus der Wissenschaft kurz und verständlich zusammenzufassen. Meldungen sind aber auch super, um die Patienten über Neuigkeiten aus der Praxis oder Klinik zu informieren. Etwa, wenn es Teamzuwachs gab oder eine neue Behandlungsmethode angeboten wird.

 

  • Interviews mit Ärzten und Mitarbeitern der Praxis bzw. Klinik sind ideal, um den Expertenstatus hervorzuheben oder Einblicke in den Arbeitsalltag zu gewähren. Auf diese Weise lässt sich das Image der Praxis oder Klinik positiv beeinflussen. Sie können beispielsweise einen Experten aus Ihrem Haus zu Wort kommen. Als Thema bietet sich u. a. eine Therapiemethode bzw. -behandlung an.

 

Je nach Thema können Sie auch externe Experten interviewen, etwa Leiter von Selbsthilfegruppen oder Vorstände von Fachgesellschaften. Das Interview kann sowohl in Form eines Wortlaut-Interviews erscheinen als auch in Form von einzelnen Zitaten, die einen Fließtext ergänzen.

Sie brauchen Unterstützung? Wir schreiben für Sie Artikel für Ihr Patientenmagazin!

Medizin- und Gesundheitsthemen sind unser Spezialgebiet. Suchen Sie Autoren, die Ihnen bei der Erstellung von Artikeln für Ihr Patientenmagazin unterstützen? Dann kommen Sie gerne auf uns zu. Wir springen ein, wenn die Kapazitäten gerade knapp sind oder unterstützen Sie langfristig mit unseren Texten und Ideen.

 

Gerne erstellen wir ein individuelles Angebot

Damit wir Ihnen ein individuelles Angebot erstellen können, teilen Sie uns doch gerne vorab schon folgende Angaben mit: Thema des Artikels, ungefährer Umfang, ob bzw. welche Informationen wir von Ihnen erhalten, ob ein Experteninterview gewünscht ist und auch, bis wann Sie den Artikel benötigen.

Interesse? Schicken Sie uns einfach eine Nachricht an redaktion@medien-medizin.de

 

Medienteam Medizin – Wieckstraße 9 – 22527 Hamburg – Tel.: 040 22 81 77 19 0 – E-Mail: info@medien-medizin.de

Kontaktformular

Datenschutz-Bedingungen

13 + 2 =